Laufend

Region ist Solidarität

Mit dem Projekt „Region ist Solidarität. Gerechter Ausgleich von Lasten und Nutzen im interkommunalen Dialog“ möchte die Landeshauptstadt München Lösungsansätze für einen interkommunalen Lasten-Nutzen-Ausgleich stärker in den Fokus der kommunalen Planungspraxis rücken. Das Projekt ist aus der ersten Regionalen Wohnungsbaukonferenz 2017 hervorgegangen.

 

Der RMMSW e.V. hat im Herbst 2020 sein Interesse an einer Mitwirkung als Pilotregion für das Projekt bekundet und im März 2021 eine Projektskizze mit dem Thema „Interkommunale Mobilitätsstrategie & Kommunikations-/ Planungsplattform für den Münchner Südwesten“ bei der LHM, Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Bereich Regionales eingereicht. Im Juni erteile die LHM dem RMMSW e.V. die endgültige Zusage. Im Juli 2021 fand ein erstes Auftaktgespräch zwischen dem RMMSW e.V., der LHM, dem Deutschen Institut für Urbanistik (difu) und der stattbau münchen GmbH statt. Im Dezember 2021 folgte dann ein Online-Auftaktworkshop unter kommunaler Beteiligung, bei welchem die Hemnisse der bisherigen Zusammenarbeit beleuchtet wurden. Es erfolgte eine Bestandsaufnahme der Handlungserfordernisse und eine Diskussion der zukünftigen Vorgehensweise.

Landschaftsbezogenes Wegekonzept für den Münchner Westen

Die Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung, hat 2020 ein „landschaftsbezogenes Wegekonzept für den Münchner Westen“ zwischen der Würm und den westlichen Nachbargemeinden Münchens beauftragt. Das Wegekonzept baut auf den Inhalten und Methoden der Grundlagenstudie „Wege machen Landschaft“ auf. Mit Hilfe des Wegekonzepts sollen Wege identifiziert werden, die für die landschaftsbezogene Erholung wichtig sind und Qualitäten und Lücken aufgezeigt werden. Ein attraktives Wegenetz für Erholungssuchende kann einen wesentlichen Einfluss auf die Besucherlenkung im Grüngürtel leisten, so dass naturschutzfachlich empfindliche Bereiche geschützt bleiben.

 

Der Projektumgriff für das Wegekonzept für den Münchner Westen beinhaltet Flächen einiger Kommunen (Germering, Gräfelfing, Planegg, Krailling) aus dem Vereinsgebiet des RMMSW e.V.. Der Regionalmanagement München Südwest e.V. ist daher Mitglied der erweiterten Projektgruppe bei diesem Projekt und nimmt an den Projektgruppentreffen teil. Die Kommunen werden durch Workshops in das Projekt mit eingebunden.